Osteopathie

„LEBEN IST BEWEGUNG!“
A.T. Still

Auf diese eigentlich simple Aussage stützt sich die Philosophie der Osteopathie.

Jede Form der Einschränkung der Beweglichkeit, z. B. von Gelenken, aber auch von Bindegeweben, Nerven, Organen und sogar von Knochen führt zu einer Herabsetzung der Stoffwechselleistung und somit zu einem Vitalitätsverlust der betroffenen Struktur.

Durch Verbindungen dieser Strukturen durch z. B. Faszien, Nerven, Gefäße, Organe und mehr können sich diese lokalen Probleme auf andere Regionen ausweiten. Dies kann letztendlich zu Beschwerden an Stellen führen, die nicht die eigentliche Ursache sind.

Daher ist die Gesamtheit des Menschen zu betrachten, von der kleinen Zelle bis zum gesamten Organismus. Die Osteopathie begibt sich auf die Suche nach diesen Vitalitätsverlusten.

Die Untersuchung und Behandlung erfolgt mit dem Ziel, v.a. die ursächliche (primäre) Störung aufzuspüren und zu mobilisieren. Daher erfolgt zu Beginn jeder Behandlung eine ausführliche Anamnese und Befunderhebung. Die Therapie erfolgt manuell.